Einzeltanz meets Formationstanz

Die Gretel-Bergmann-Halle sah mal wieder etwas Besonderes - das dritte Saisonturnier der Regionalliga Nord der Standardformationen bot den Rahmen für ein kombiniertes Lateinturnier der Hauptgruppe B/A.

So wechselten sich die Rhythmen, Musiken, Formationen und Paare am Sonntag in der Wilmersdorfer Sporthalle ab. Die Standardformationen eröffneten, die Lateinpaare folgten mit der Vorrunde. Nach der obligatorischen Pause sahen die Zuschauer die Finals.

Bei den Formationen sicherte sich das C-Team vom TSC Schwarz-Gold Göttingen sehr eindeutig den ersten Platz mit seiner Shrek-Choreographie. Unter den interessierten Blicken der Lateinpaare ertanzte sich das B-Team des Club Saltatio Hamburg mit „Dreamworlds“ den zweiten Platz. Die Mannschaft des Ausrichters, das A-Team des OTK Schwarz-Weiß 1922 im SC Siemensstadt, nutzte den Heimvorteil und sicherte sich erstmals in der Saison den Bronze-Platz mit der Choreographie zu Musiken von „Zorro“ und „Fluch der Karibik“.

Dann standen die Standardformationen an der Fläche und applaudierten den verbliebenen sechs Lateinpaaren in ihrem Finale. Die Entscheidung über den Sieg war spannend, denn die offene Wertung offenbarte das enge Duell an der Spitze und die Entscheidung musste im Jive fallen. Mit 3:2 Tänzen waren die Gesamtsieger schließlich Pawel Pastuchow/ Andrine von Bargen (Grün-Gold-Club Bremen) vor Alexander Chaustov/Maike Finke (OTK Schwarz-Weiß 1922 im SCS Berlin). Neben Silber ging auch Bronze in diesem Turnier an ein Berliner Paar – Arno Klöcker/Juliane Braun (Creative Club Berlin). (Text: Thorsten Süfke)

von Sibylle Hänchen

Zurück